Erste hauptübgung des löschzuges borghorst in 2021

Am vergangenen Freitag, den 27.08.2021 trafen sich 45 Kameradinnen und Kameraden zur ersten Hauptübung des Löschzuges Borghorst in 2021. Bedingt durch die Corona-Pandemie wurden alle vorherigen Übungen nur auf Zugebene oder in kleineren Gruppen durchgeführt. Da auch für uns als Feuerwehr viele Beschränkungen gelten, Übungen von größeren Schadenslagen mit mehreren Einsatzkräften aber unabdingbar sind, wurde ein weiteres Hygienekonzept ausgearbeitet. Zusätzlich zur bekannten AHA-Regel und sehr hohen Impfquote, musste jeder Teilnehmer einen tagesaktuellen negativen Corona-Test vorweisen.

Das Alarmierungsstichwort der Übung lautete: “Brennende Zugmaschine auf landwirtschaftlichen Anwesen“. Daraufhin besetzten die Übungsteilnehmer die folgenden Fahrzeuge ELW1, HLF20, LF10, TLF3000-1, TLF3000-2, LF20KatSch und ein MTF. In einem Intervall von 2 Minuten rückten die Kräfte zum Übungsobjekt aus. Das ausgearbeitete Szenario besagte, dass durch die brennende Zugmaschine Rauch in eine angrenzende Halle zog. Da beim Eintreffen der Feuerwehr davon auszugehen war, dass sich noch Menschen im Gebäude befanden, ging der erste Trupp unter Atemschutz zur Menschenrettung in das Gebäude vor. Ein weiterer Trupp begann mit der Brandbekämpfung. Die Wasserversorgung wurde über lange Wegstrecken durch einen Unterflurhydranten sowie einer offenen Wasserentnahmestelle aus der Steinfurter Aa sichergestellt. Nachdem alle Personen das Gebäude verlassen haben, wurde mit der taktischen Ventilation zur Entrauchung der Halle begonnen. Nach rund einer Stunde konnte der Einsatzleiter über Funk das Übungsende vermelden.