Nr. 67: Wohnhausbrand

  • Wohnhausbrand

    Mit dem Stichwort "Zimmerbrand" wurden heute morgen die hauptamtlichen Kräfte und der Löschzug Burgsteinfurt zur Adelingsstraße gerufen. Bei Eintreffen des ersten Löschfahrzeuges schlugen bereits Flammen aus einer Wohnung im Erdgeschoss.

    Bei der ersten Erkundung und den ersten Löschmaßnahmen durch Atemschutztrupps kam es im hinteren Bereich des Hauses - vermutlich aufgrund einer Durchzündung - zu einer massiven Brandausbreitung. Dabei griff das Feuer sehr schnell auch auf weitere Teile des Wohnhauses über, weshalb nach kurzer Zeit Vollalarm für beide Steinfurter Löschzüge ausgelöst wurde.

    Im weiteren Verlauf drangen mehrere Trupps unter Atemschutz durch den Hauseingang und über die Terrasse in das Haus ein und konnten den Brand unter Kontrolle bringen. Um den hohen Bedarf an Atemschutzgeräteträgern zu decken, wurde zeitnah die Feuerwehr Ochtrup nachalarmiert, die bei den Löschmaßnahmen unterstützte.

    Zwei Personen wurden bei dem Brand teils schwer verletzt und in Krankenhäuser nach Steinfurt und Münster gebracht; drei weitere Personen mussten vor Ort betreut werden. Insgesamt drei Rettungswagenbesatzungen und ein Notarzt kamen zum Einsatz. Für eine Katze kam leider jede Hilfe zu spät.

    Knapp 70 Feuerwehrleute aus Burgsteinfurt, Borghorst, Welbergen und Ochtrup sowie DRK waren mehrere Stunden im Einsatz. Das Wohnhaus ist unbewohnbar; die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

    Bericht der WN...

    Bild-Quelle: Westfälische Nachrichten

Einsatzbilder

Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit bemüht sich jede Feuerwehr, ihre Mitbürger umfassend über ihre Tätigkeiten zu informieren. Jedoch fehlen in den meisten Fällen wichtige Hintergrundinformationen: Aus diesem Grund veröffentlichen wir auf unserer Homepage Berichte und Fotos zu ausgewählten Einsätzen, um unsere Mitbürger ausführlich zu informieren. Wir möchten auch dadurch zu einem Umdenken im Bereich vorbeugenden Brandschutz und/oder den sicheren Umgang im Straßenverkehr informieren. Dies ist unsere Pflicht und Verantwortung.

Die Behauptung, dass Einsatzbilder meist nur der Förderung von Sensationsgier oder Schaulustigen dienen, ist schlichtweg falsch. Wir bemühen uns, Sie als Mitbürger und Besucher sachlich zu informieren und erst Bilder zu machen, wenn das Einsatzgeschehen dies zulässt. Aus Persönlichkeitsrechten verzichten wir immer auf Bilder und Nennungen von:

  • Verletzten oder toten Personen*,
  • Namen bzw. Titeln sowie
  • Kennzeichen bzw. personenbezogene Beschriftungen bei Fahrzeugen

Die Bilder dieser Homepage stammen fast ausschließlich von den Kameraden selber oder professionellen Fotografen, die uns ihre Bilder freundlicherweise zur Verfügung stellen. *Ausnahmen sind Bilder von Übungen, da es sich hier um geschminkte Mimen handelt.